Vorbericht zum Duell 2020 in der Fellbacher Zeitung –

Besenhockey Egal wie das Duell am Neujahrstag ausgeht – die Gewinner stehen schon vorher fest . Sascha Schmierer

Kim Lange war seiner Sache schon vor einer Woche ziemlich sicher: „Die Glatzen gewinnen das Duell, die Locken haben dieses Jahr überhaupt keine Chance“ tönte der Frontmann der Band Timewarp jüngst beim Kleinen Weihnachtskonzert im Fellbacher Haus der Rosen vollmundig von der Bühne. Der Sänger aus Schmiden ist nämlich nicht nur als Musiker unterwegs, sondern steht einmal im Jahr auch als Besenhockey-Crack für den guten Zweck auf dem Eis. Woraus sich die Zuversicht auf einen Sieg der in den vergangenen Jahr doch meist gerupften Glatzen speist, sagte Kim Lange beim Rühren der Werbetrommel zwar nicht. Wir können’s nach intensiver Recherche in Spielervermittler-Kreisen dem geneigten Publikum aber vorab verraten: Der neu entfachte Kampfesmut von Lange und Kollegen liegt weniger an der Hoffnung, dass sich die lockigen Dauer-Sieger mit dem neuen Spielort auf dem Guntram-Palm-Platz schwer tun. Vielmehr haben die Glatzen vor dem Duell auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Gleich vier neue Akteure, unter anderem der Neffe von Kim Lange, verstärken im Lager von denen mit den wenig Haaren den Kader. Durch die Nachwuchstalente soll der Aderlass, den etwa der Abschied von Thomas „Tomba la Bomba“ Seibold hinterlassen hat, kompensiert werden – und am Neujahrstag 2020 eine neue Ära der Glatzen-Siege eingeläutet werden.

Im Lager der Locken hält sich das Zittern vor der Stärke des Gegners allerdings in recht überschaubaren Grenzen. Vom „fehlenden Sieger-Gen“ der Kahlkopf-Truppe ist hinter vorgehaltener Hand die Rede, vom „letzten Strohhalm eines verzweifelten Trainerteams“. Verwiesen wird auch auf die Tatsache, dass die Locken die Idee mit der personellen Verjüngungskur längst selbst hatten – und im vergangenen Jahr die Glatzen auch dank der ins Team eingebauten Nachwuchskräfte einmal mehr polierten. „Sehen wir doch erst mal, wie das am Dienstag ausgeht“, gibt sich Joachim Vidrich betont gelassen.

Die Besenhockey-Partie findet wie gewohnt am Neujahrstag auf der Eisbahn von Stadtwerken und Stadtmarketing statt, die Locken haben zwölf der bisher 18 Partien für sich entschieden. Gespielt werden drei Drittel à 15 Minuten, in den Pausen sammeln Kinder die Münzen und Scheine auf, die von den Zuschauern aufs Eis geworfen werden. In den erhofften fünfstelligen Erlös ein fließt auch das Geld aus dem Verkauf von Fan-Artikeln und dem Glühweinausschank. Gefüllt werden dieses Jahr übrigens bordeauxrote Sammelbecher mit weißem Schriftzug, die laut Kreativkraft Frank Marschner bestens zum Inhalt und zum Motto „Trinken für den guten Zweck“ passen.

Mit dem Aufbau der Tribüne sind die Mannen von Glatzen und Locken bereits an diesem Samstag morgen beschäftigt. Vermutet wird, dass die unebene Wiese an der Friedhofsmauer mehr Unterbau nötig macht als der bisherige Eisbahn-Standort auf dem Kirchplatz. Das Spiel der beiden Nachwuchsteams Glätzle gegen Löckle ist am Neujahrstag auf 14.30 Uhr angesetzt, die Partie der großen Besenhockey-Cracks wird um 15.30 Uhr angepfiffen.Die Gewinner der Aktion stehen freilich schon fest, bevor die Teams aufs Eis laufen: Die Clowns mit Herz sollen wie jedes Jahr 500 Euro aus dem Erlös erhalten, 1000 Euro gehen an die Vesperkirche in Schmiden. Den Rest wollen Glatzen und Locken an die Aktion 6666 für in Not geraten Fellbacher und an den CVJM für den Umbau des Vereinsheims überweisen. Ob dann erneut die Locken oder zur Abwechslung doch mal die Glatzen als Sieger vom Feld gehen, ist letztlich zweitrangig.